Krebs-Apps: Vertrauenswürdigkeit und Qualität einschätzen

Es scheint für Betroffene wenig attraktiv zu sein, selbst nach Apps zu suchen, die das Krankheitsverständnis verbessern, den Zugang zu Beratungsangeboten erleichtern oder als digitale Patiententagebücher den Austausch mit dem behandelnden Arzt unterstützen. Dieser Schluss liegt nahe angesichts der geringen Nutzung von Krebs-Apps gemessen an den Downloads dieser Apps.

Im 360 Grad Onkologie Newsletter der Deutschen Krebsgesellschaft informiert die Expertin Dr. Ursula Kramer über die Analyse des derzeitigen Angebotes für Krebspatienten und zeigt Handlungsempfehlungen für gesundheitspolitsch Verantwortliche auf.

Quellen:

Zurück